Läufe

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1969 als Hersteller von Vorderladern war das Hauptziel, Gewehre mit höchster Präzision und Qualität zu produzieren. Da der Lauf ein Schlüsselelement jeder Waffe ist, spezialisiert sich Bergara im Jahr 2004 auf die Herstellung von Präzisionsläufen mit der neuesten Technologie.

Herstellungsprozess

  1. Richten der Läufe

    Der erste Schritt für einen Bergara-Lauf beginnt mit einem Rundstahl, wobei jeder Lauf geprüft und mit einer Abweichung von unter 0,10 mm gerichtet wird. Die Prüfung dieses Aspekts ist wegen seines Einflusses auf die Präzision wichtig.

  2. Tieflochbohrung

    Nach dem Richten des Rundstahls beginnt das Tieflochbohrverfahren.
     

  3. Honen des Laufes

    Die Mehrzahl der Laufhersteller zieht direkt nach dem Tieflochbohren und verursacht dabei im Lauf Rillen, die die Oberfläche der Kugel angreifen und bei ihrem Austritt Kupferreste hinterlassen.
    Deshalb setzt Bergara das Honen an einer Maschine mit drei Stationen ein, die Werkzeuge mit Diamantspitzen aufweist, durch die der Lauf innen mit einer Toleranz von unter 0,002 mm Hochglanz bekommt.

     

  4. Knopfziehen - Entspannung

    Das Ziehen erfolgt nach dem Knopfziehverfahren bei dem ein Formteil durch den Lauf gezogen wird, wodurch die entsprechenden Felder und Züge entstehen.
    Abschließend wird die Entspannung des Laufstahls vorgenommen.